Zauberkönigs Tochter Marianne

Ronald Pohl / Der Standard Kultur 28./29. Februar 2004

Zauberkönigs Tochter Marianne (Marion Steinfellner) besitzt unter allen Raubtierkatzen den geschmeidigsten Gang: eine Vorstadtschönheit, die ihre Wörter wie runde Kiesel in der Horwarthschen „Stille“ versenkt.

Überhaupt verströmt die Unternehmung von Regisseur Andreas Erstling momentweise den Ton eines Straub/Huillet-films – ein Munkeln aus den halbbewußten tiefen des Vorstadtwahnsinns,(…) „Ich kann nicht mehr, jetzt kann ich nicht mehr“, klagt Marianne am Schluss. Aber ja doch, sie kann.